PASTO – HOCHBURG DES KARNEVALS DER SCHWARZEN & WEISSEN

PASTO – HOCHBURG DES KARNEVALS DER SCHWARZEN & WEISSEN

Dienstag, 01.01.2019

BOGOTA – PASTO, Hochburg des Karnevals

MOTTO:

SCHUTZENGEL BRAUCHT MAN IMMER IM LEBEN! BETEN, BETEN & NOCHMALS BETEN!!!

 

Bogota – Pasto, Hochburg des Karnevals – Katastrophe Landeanflug Pasto – 2. Versuch – SOS Weiterflug nach Cali – dritter Landeanflug Pasto – Überlebt! – Spaziergang durch die Altstadt –- einfach mal nichts tun

 

An Silvester hat hier alles frei – selbst die Taxifahrer! Das Land steht still und alle feiern! Am morgen gehen wieder die Uhren wie gewöhnlich und die Taxis und Busse fahren wieder! Ich nehme trotzdem einTaxi zum Flughafen – morgens um zehn fahren noch keine Busse! Heute geht es für mich in den Süden von Kolumbien, kurz vor der Grenze nach Ecuador – nach Pasto, die Karnevalshochburg Kolumbiens im Januar und ich bin dabei! Wir sind pünktlich und ohne Verspätung. Neben mir im Flieger sitzen Carlos & Juanes, super nettes Pärchen. Wir unterhalten uns während des Fluges über Gott und die Welt. Sie sind von Medellin und auch zum Karneval unterwegs. Der Landeanflug auf Pasto beginnt nach einer guten Stunde. Die Landschaft ist einmalig und grasgrün. Nicht unweit entfernt von uns sehen wir einer der aktivsten Vulkane Kolumbiens – der Galeras. Der Flieger legt sich in die „Kurve“ und alles wackelt. Die Tragflächen vibrieren sehr stark und plötzlich sacken wir metertief ab. Wie unheimlich. Der Wind ist super stark. Wir hören, wie die Räder ausgefahren werden und der Kapitän das Signal zur Landung gibt. Wieder sacken wir ab. Plötzlich werden die Räder wieder eingefahren und der Flieger startet volle Wucht wieder durch und schießt wackelnd in die Höhe. Aufschreie im Flieger und brechende Menschen. Kurz danach eine Ansage, dass der Landeanflug abgebrochen werden musste und wir werden um Geduld gebeten. 2. Landeanflug. Der Pilot startet einen zweiten Versuch. Genau die gleiche Abfolge wie vorher, dieses Mal nur mit noch mehr Wind, gegen den der Flieger ankämpft und der Flieger wackelt noch stärker. Wieder brechende Menschen und Carlos neben mit der Spucktüte in der Hand…auch ihm ist es super über und er erbricht mehrmals. Wir fangen jetzt alle drei an zu beten, das Ganze wird jetzt mehr als unheimlich und ich sehe wortwörtlich fast einer meiner letzten Stunden am Schlagen…ich denke an meine Liebsten und an meine Engel von gestern…Der Anflug ist immer noch nicht beendet und der Kapitän kämpft weiter…nach ca. 30 Minuten grausamster Wackelei, bricht der Kapitän den Anflug ab und gibt die Ansage durch: Weiterflug nach Cali und dortige Landung werden. Wenn die Wetterverhältnisse besser sind, werden wir einen dritten Versuch starten, aber nicht vor 13 Uhr. Wir verlassen in Cali den Flieger und sind erleichtert. Punkt 13 Uhr bekommt der Kapitän das OK von der Luftverkehrskontrolle und den Meteorologen. Puhhhh. 3. Landeanflug! Wieder das gleiche Spiel. Die Jungs neben mir halten Händchen…ich halte meine Hände alleine und meditiere! Irgendwann fallen wir förmlich vom Himmel und landen. Überlebt! Ich sah schon die Schlagzeilen in der Bildzeitung und mich im Dschungel wandernd mit meinem Rucksack auf Wassersuche. Wir flogen um 9.30 Uhr los und sind um 14:30 Uhr endlich am Ziel – lieber zu spät als nie, ich bin froh, dass wir heil angekommen sind.

Die beiden Jungs werden abgeholt und ich habe das ehrenwerte Glück, mit ihnen mitzufahren. Wir werden das Taxi zusammen teilen. Schon mal sehr gut – denn die laufende Taxifahrerei in Kolumbien geht echt an den Geldbeutel. Die Fahrt nach Pasto dauert ca. 45 Minuten. Die Fahrt ist ein Traum. Über eine Gebirgsstrasse durch sattes Grün mit einem weiten Blick auf die hügelige Bergwelt und auf die Täler. Einfach wunderschön. Als die beiden aussteigen, tauschen wir unsere Nummern aus. Wir wollen uns auf alle Fälle wieder sehen, sei es während des Karnevals in Pasto oder wenn ich in Medellin, im Norden von Kolumbien bin, wo die beiden wohnen.

Im meinem Hostal habe ich ein schönes, kleines Einzelzimmer. Der Taxifahrer hat zwar ewig gebraucht, bis er das Hostal gefunden hat, weil er einfach nicht auf mich und mein MAP.de hören wollte und darauf erpicht war mich woanders abzusetzen – ein Kommissionsjäger. Und anscheinend halten die sich nie an die ausgemachten Taxipreise, sie versuchen immer mehr zu bekommen mit allen möglichen Ausreden. Bei allen drei Taxis, die ich bisher in Kolumbien benutzt habe, war es bisher so! Enttäuschend, oder nicht? Man muss echt auf der Hut sein!

Jetzt erst Mal etwas zum Essen finden, ich habe ein Bärenhunger! Und dann nichts wie in die koloniale Altstadt von Pasto, die nicht unweit von meinem Hostal ist. Pasto ist echt süss! Umgeben von Bergen und schön grün, wenn auch am Horizont grausame, bunte Hochhäuser zu sehen sind. Pasto ist Hochburg des Karnevals der Schwarzen und Weißen, der jedes Jahr vom 2. bis 7. Januar stattfindet. Auf aufwendig dekorierten Wagen präsentieren die Einwohner Legenden und Traditionen. Eine Stadt die in den nächsten Tagen also absolut im Ausnahmezustand ist! Und ich bin dabei! Für seine Farbenvielfalt, seine Fröhlichkeit und seinen kulturellen Wert hat die UNESCO den Karneval von Pasto zum Kulturerbe der Menschheit erklärt.

Auf der Jagd nach schönen Fotomotiven, bin ich überrascht wie schön die Altstadt ist und welche tollen Kirchen hier sind. Das steht in keinem Reiseführer! Leider bin ich wieder einmal ohne meine Kamara unterwegs – schon wieder wurde mir abgeraten, sie bei mir zu haben. So muss ich mich mit meinem Handy begnügen, dass ich immer ganz vorsichtig aus der Jackentasche ziehe, einfach um sicher zu gehen, dass es mir ja keiner plötzlich wegschappt. Ich bin allmählich echt eingeschüchtert, was Sicherheit angeht im Bezug auf meine Kamara…dabei liebe ich das Fotografieren so sehr! Ich nehme mir vor, morgen auf alle Fälle für den Karnevalsumzug mit der Kamara loszuziehen. Anscheinend sind dann genügend Polizisten, die mich beschützen, lach! Da ich erst so spät losgezogen bin, habe ich heute auch nicht mehr so viel Zeit alles zu sehen und als es allmählich dunkel wird, mache ich mich schleunigst auf den Heimweg um morgen ziemlich früh fit zu sein, denn der Karnevalsumzug beginnt schon um 9 Uhr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*